Ans Ende der Welt - Etappe 19: Von Moulins nach Montluçon




In einem wunderschönen historischen Speisezimmer saßen wir gemeinsam mit den anderen Hotelgästen um einen großen Tisch, ließen uns ein herrliches Frühstück schmecken und genossen eine nette Unterhaltung - auf Französisch, Englisch und mit ganz viel Händen und Füßen ;-)




Wir radelten nochmals durch den schönen Altstadtkern von Moulins und verließen die Stadt über die Pont Régemortes, eine große Steinbogenbrücke über die Allier.






Auf der anderen Flussseite steuerten wir schnell einen Supermarkt an um uns für den ganzen Tag einzudecken. Und gut so, denn wir verbrachten unseren 19. Radltag vorwiegend auf kleinen Straßen, die von Feldern und Weiden eingesäumt waren. Unglaublich, an wie vielen Rinderherden wir vorbeifuhren.




Manchmal hatten wir sogar tierischen Gegenverkehr ;-)




Belebte Dörfer mit Geschäften oder Cafés waren wieder Mangelware. Aber immerhin radelten wir an einem kleinen Gemüsestand vorbei, wo wir ein paar Paprika und Tomaten ergattern konnten. Gemeinsam mit dem bereits in der Früh eingekauften Baguette und etwas Käse hatten wir damit eine köstliche Mittagsjause.




Den restlichen Tag beschäftigten wir uns mit der unendlichen Weite Frankreichs...






... und fuhren den 1500. Kilometer: Halbzeit! Oder jedenfalls dachten wir das zu dem Zeitpunkt ;-)





Wie in Moulins gab es auch in Montluçon keinen Campingplatz, sondern nur einen Abstellplatz für Wohnmobile. Also waren wir wieder in einem Ibis Budget zu Gast; die günstigen Zimmerpreise und auch die unkomplizierte Unterbringung unserer Fahrräder im Hotelzimmer führten uns in Frankreich wirklich einige Male zu dieser Hotelkette... Da wir am Abend nicht schon wieder auf die Suche nach Geschäften oder irgendwelchen Restaurants gehen wollten, kehrten wir beim naheliegendsten Lokal überhaupt ein. Daneben hätte es auch noch ein Steakhaus gegeben, aber die Öffnungszeiten passten einfach nicht zum Hungergefühl ;-)




Hier nochmals die Strecke von Moulins nach Montluçon - genauso unspektakulär wie gefühlt ;-)




Weiter zu Etappe 20: Von Montluçon nach Guéret

Kommentare