Radlrückblick 2022

Same procedure as every year: am letzten Tag des Jahres wollen wir auf das vergangene Radljahr zurückblicken und uns auch gleich ein paar Gedanken über das kommende Jahr machen. 


Halloween 2022


Alltagsradeln

Schon seit Jahren erledigen wir die meisten Wege und Einkäufe mit unseren Fahrrädern. In die Stadt geht es meistens mit den Bromptons, zum Einkaufen mit unseren Stadträdern (unsere alten Reiseräder) und Schweres oder Großes wird mit Fahrradanhänger oder geliehenen Lastenrädern transportiert. Auch beruflich brauchen wir beide kein Auto und so kam unseres nur noch bei Fahrten über die Pack zum Einsatz und/oder einfach um Standschäden zu vermeiden. Die restliche Zeit stand es mit abgeklemmter Batterie einfach in der Gegend herum. 
Im Frühling wurde unserem Auto diese stiefmütterliche Behandlung schließlich zu viel und es quittierte nach 16 braven Jahren und nur 116.000 Kilometern seinen Dienst bei uns. Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn unser Auto noch bis zur Fertigstellung der Koralmbahn (voraussichtlich 2025) durchgehalten hätte, gegen ein neues werden wir es aber dennoch nicht mehr ersetzen und sind somit seit Juni endgültig autofrei. 
Bei alltäglichen Wegen ändert sich für uns damit nichts, über die Pack geht es jetzt halt mit Bus oder Bummelzug (und natürlich mit den Bromptons im Gepäck) und wenn wir wirklich einmal ein Auto brauchen, gibt es in unserer näheren Umgebung mittlerweile einige Carsharing-Angebote, die wir bereits ausprobieren konnten und gerne in Anspruch nehmen. Oder können uns kurzfristig eines bei unserer Familie ausborgen ❤
Natürlich erfordert ein autofreies Leben ein wenig Umdenken und Vorplanen, ist für uns aber noch immer besser und auch günstiger als ein Auto zu besitzen, das nur einmal im Monat bewegt wird. 

Die alten Winterreifen - der letzte Rest von unserem Auto - wurden übrigens auch per Rad weggebracht. Über die Plattform radverteiler.at borgten wir uns ein Lastenrad aus und fuhren damit zum Sturzplatz.





Radreisen und -ausflüge

Laut unseren Aufzeichnungen auf Komoot kommen wir heuer auf 122 Freizeittouren mit insgesamt 4.592 Kilometern und 33.560 Höhenmetern. 

Neben den mittlerweile schon üblichen Touren in und um Graz, am Murradweg auf und ab, nach Hönigtal und Laßnitzhöhe, auf Platte und Plabutsch und um den Wörthersee ging es heuer bei minus 6°C zum Valentinstagsbrunch ins Sulmtal, zum Geburtstagspicknick in den Schlosspark Eggenberg und mit Zelt auf zwei steirische Weinstraßen
Auch bei der diesjährigen Tour de Mur, die nach der langen Coronapause heuer endlich wieder normal stattfinden konnte, waren wir dabei. Und beim Ringradeln und der Tour de Graz am autofreien Tag durften wir Grazer Hauptstraßen und sogar einen Teil der Autobahn beradeln. 

Unsere größte und längste Radreise in diesem Jahr führte uns einmal um Österreich herum: bei unserer Tour Around Austria besuchten wir all unsere Nachbarländer (und Kroatien) und legten dabei ca. 2.500 Kilometer und 19.860 Höhenmeter zurück. Die Geschichten und Fotos dazu haben es noch immer nicht ganz auf unseren Radlblog geschafft, das sollte sich aber über den Winter noch ändern 😉

Aus gesundheitlichen Gründen waren Herbst und Winterbeginn heuer nicht ganz so radlreich. Trotzdem haben wir die Coffeeneuring Challenge abgeschlossen und dabei immerhin 5 der 7 Summits Graz erstrampelt. Besonders schön unsere Fahrt auf den Schöckl: wir kamen erst nach Einbruch der Dunkelheit oben an, übernachteten im Stubenberghaus und durften in der Früh einen wunderschönen Sonnenaufgang erleben. 




Bikerafting

Unsere Bikerafting Ausrüstung kam heuer nur sehr selten und auch nur auf uns bereits bekannten Gewässern zum Einsatz: im Frühling ging es auf die Sulm und im Sommer paddelten wir mit unserer Nichte am Wildoner See herum. Wollen wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder öfter Gelegenheit zum Paddeln haben.




Service und Reparaturen 

Bei unserer eigenen Fahrradflotte gab es heuer überraschend wenig Reparaturen und Serviceeinheiten. 
Stattdessen kamen einige Fahrräder unserer Familie unters Werkzeug: letztes Jahr zu Weihnachten verschenkten wir Zeitgeschenke für einen "Radlreparaturbrunch" und konnten dabei das eine oder andere Fahrrad herrichten, um wieder gemeinsame Fahrradausflüge machen zu können. 

Für ein außerordentliches Service, viel Zeit und noch mehr Gegrummel von Walter sorgte ein "neues" Fahrrad: Julia schleppte ein Waffenrad aus den 1940ern an, das sich in einem wirklich schlechten Zustand befand. Viel zu neue Teile wie Lenker, Sattel und auch Bremsen wurden bereits gegen stimmigere getauscht und das Fahrrad bekam so wieder ein wenig von seinem alten Glanz zurück. Abgeschlossen ist dieses Projekt aber noch nicht...




Ausrüstung & DIY

Große Anschaffungen blieben heuer aus. Unsere Ausrüstung wurde lediglich um dünnere und leichtere Sommerschlafsäcke erweitert. Waren wir in den letzten Jahren doch meist erst im späten Sommer oder Herbst unterwegs, fanden wir unsere kuschligen Daunenschlafsäcke für eine Tour im Hochsommer dann doch ein wenig übertrieben. 
Und das Christkind legte uns heuer neue Thermounterwäsche aus Bambuskohle unter den Christbaum, die wir bei einer kleinen Weihnachtsrunde am Wörthersee bereits ein wenig testen konnten ❤

Selbstgenäht wurde eine neue Softshelljacke mit abnehmbarer Kapuze und Innenjacke. Wie sich bald herausstellte, ist der verwendete Stoff mit besonderen wasser-, wind- und schmutzabweisenden und wärmeisolierenden Eigenschaften allerdings viel zu schwer und warm für eine Ganzjahresjacke. Daher kommt diese erst bei kälteren Temperaturen, bei Herbst- und Wintertouren zum Einsatz. Also ist nach dem gleichen Schnittmuster (und mit der gleichen Innenjacke) derzeit bereits eine weitere Jacke für Sommertouren und Radreisen in Arbeit. 

Für Radreisen entstand aus wasserdichten Outdoorstoffen und einem wasserdichten Reißverschluss eine Kulturtasche mit praktischem Karabiner zum Aufhängen. Die Größe wurde genau an die Außentasche der Ortlieb Satteltasche angepasst und auch innen hat alles seinen festen Platz. Ihr könnt euch vorstellen, dass das Austüfteln von Tasche, Innenleben und Schnittmuster wesentlich länger gebraucht hat als das Nähen selbst 😉

Aus Resten von Outdoorstoffen wurden außerdem einige einfache Lenkertaschen genäht. Ursprünglich als zusätzliche Flaschenhalter am Lenker gedacht, verwendet Walter diese wegen der Nähe zur Handyhalterung gern für Pufferakku und Ladekabel und/oder nutzt sie zum Ablegen seiner Sonnenbrille. Und hat sich mittlerweile so sehr daran gewöhnt, dass diese Täschchen mittlerweile auf jedem seiner Fahrräder hängen. 
Zwei davon waren ein Abschiedsgeschenk für ein befreundetes Radreisepärchen und sind nun schon knapp ein Jahr quer durch Europa unterwegs. Aus Frankreich erreichte uns ein Foto, das eines der Täschchen mit einer besonderen Füllung zeigt, aber seht selbst 😉 

Auch für das kommende Jahr sind derzeit noch keine großen Anschaffungen geplant. Allerdings überlegen wir schon länger zusätzliche Schutzausrüstung fürs Bikeraften, um auch bei kühlen Temperaturen paddeln zu können. Allem voran: Neoprensocken! 😉
Bei Zelt und Unterlagsmatten rechnen wir damit, dass diese irgendwann den Geist aufgeben, bisher hält uns unsere derzeitige Ausrüstung aber noch immer brav trocken und warm und tut was sie soll. Lediglich die Zelthülle greift sich mittlerweile recht porös an und hat auch schon einen kleinen Riss, weswegen wir sie gegen eine aus robusteren Outdoorstoffen ersetzen werden.
Und da wären wir auch schon bei den Nähprojekten für das neue Jahr: die oben erwähnte Jacke bekommt die passende Regenhose, das Grundgerüst einer alten Satteltasche wird in eine maßgeschneiderte Lowridertasche für unsere Radreise-Küche verwandelt, unsere "alten" Radlshirts eignen sich bald auch nur noch als Putzfetzen und die Packraft-Rucksäcke haben die beste Zeit mittlerweile auch schon hinter sich. 




Damenfahren um 1895

Mit der genähten Garderobe nach historischen Schnittmustern und dem halbwegs fahrtüchtig gemachten Waffenrad ging Julias Herzensprojekt in die nächste Runde. Gemeinsam mit Eva gab es eine erste kleine Tour durch die Gössendorfer Murauen und zurück nach Graz. Weitere Fotos, der geschichtliche Hintergrund zum Projekt und Geschichten über die ersten Radfahrerinnen im späten 19. Jahrhundert folgen. 


Foto: Angelika Sitzwohl, a-wild-emotion.at


Und last but not least

durften wir heuer Teil eines besonderen Buchprojekts sein. Richard Resch sammelte Geschichten über Radreisende aus Graz und der Steiermark und veröffentlichte sie in dem Buch "Radabenteurer*innen. Aufbruch und Lust aufs Außergewöhnliche. 111 Radbiografien Grazer und steirischer Radler*innen von 1882-2022", erschienen im Weishaupt Verlag. Warnung: das Buch beinhaltet enorm viele "blöde" Ideen für zukünftige Radreisen 😉




Vorschau 2023

2023 feiern wir gleich zwei Jubiläen: 20 Jahre Julia & Walter und 10 Jahre Genussradler ❤️

Streng genommen hätten wir das zehnjährige Radreisejubiläum schon heuer feiern können, immerhin ging es 2012 erstmals mit den Fahrrädern auf Urlaub. Damals hatten wir aber nur EIN vorgebuchtes Ziel und aus heutiger Sicht fühlt sich das nicht mehr wirklich nach "Radreise" an - auch wenn wir damals unheimlich stolz auf die zurückgelegten 154 km waren 😉
Im kommenden Jahr möchten wir unsere 10 Jahre Radreisen auf unserem Blog ein wenig Revue passieren lassen und eine Übersicht geben, was sich über die Jahre an Planung, Fahrrädern, Ausrüstung, usw. verändert hat. 

Und natürlich werden wir auch wieder über aktuelle Radreisen, Radltouren und Bikeraftingausflüge berichten. Wo uns diese hinführen, wissen wir im Moment selber noch nicht... An Ideen mangelt es bei weitem nicht, aber konkrete Pläne folgen dann wohl wieder erst kurz vor dem Start. Wenn überhaupt. Am wahrscheinlichsten ist, dass wir wieder in irgendeine Richtung losfahren und den Rest auf uns zukommen lassen. Einfach drauflos ist doch das schönste Reiseziel! 

In diesem Sinne wünschen wir euch einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und radelreiches Neues Jahr voller Abenteuer, Sonnenaufgänge und Glücksmomente ❤️



"Write it on your heart
that every day
is the best day in the year."
Ralph Waldo Emerson

 



#bestnine2022

Kommentare

  1. das Halloween Foto ist genial ;-))
    Wünsche euch ein gutes neues Jahr und mir ein radelreicheres als bisher...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Wünschen dir auch ein gutes Neues Jahr 🤩

      Löschen
  2. Die Lenkertaschen sind SPITZENKLASSE!!! Ideal für den Kleinkram, wie Handy oder Sonnenbrille. Kann mir das Radeln ohne diese gar nicht mehr vorstellen! 😋

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Mit der Nutzung des Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.