Ciclovia Alpe-Adria Tag 2: Von Gemona nach Palmonova




Bei herrlichstem Radlwetter starteten wir unseren zweiten Urlaubstag und ließen Gemona - und die Berge - hinter uns.





Immer idyllischer ging es Richtung Süden...







... bis nach Udine, wo wir durch die schöne aber äußerst ruhige Altstadt spazierten. Vielleicht lag es an der Nebensaison, aber wir beide haben Udine aus unserer Kindheit als viel quirligere Stadt in Erinnerung?!





Weiter ging es über zweifelhafte Abkürzungen ;-) ...




... und über traumhaft schöne Radwege entlang von endlosen Weinreben ...





... zum Ziel unseres zweiten Radltages: Palmonova, eine interessante kleine Stadt, die im 16. Jahrhundert sternförmig gebaut wurde und diese Form bis heute beibehalten hat. Besonders beeindruckend ist der gigantische Hauptplatz, der früher als Antreteplatz für militärische Zwecke genutzt wurde. Und auch die alten Stadttore, die man auf dem Weg ins Stadtzentrum durchfährt, sind sehr sehenswert.






Womit wir nicht gerechnet hatten, war, dass dort eine riesige Reenactment-Veranstaltung (Rievocazione Storica di Palmanova 1615) stattfand. Glücklicherweise konnten wir trotzdem noch ein kleines Zimmer im Hotel Roma ergattern und dann stürzten wir uns auch schon ins Getümmel, sahen uns die Schlachtdarstellung an und spazierten durch die schöne Stadt von Palmanova.





Während wir schließlich in die wohlverdienten Betten fielen, ging die Veranstaltung noch ewig weiter. Direkt vor unserem Hotelfenster gab es stundenlang eine Parade der mitwirkenden Reenactment-Gruppen. Nach knapp 80km auf dem Fahrrad hätten wir aber auch schlafen können, wenn die Parade direkt durchs Zimmer verlaufen wäre ;-)




WEITER zu Tag 3: Von Palmonova nach Grado



Weitere Fotos von unserem zweiten Radltag:

Kommentare